Der kammerchor cantamus dresden ist Mitglied der Initiative Weltoffenes Dresden.

Unsere nächsten Konzerte

A-cappella-Konzert
 

Sonntag, 24. Juli 2016, 17.00 Uhr, Église Saint Thomas Strasbourg (F)

Montag, 25. Juli 2016, 20.00 Uhr, Stadtkirche Offenburg

mit Werken von Heinrich Schütz, Claudio Monteverdi, Johann Sebastian Bach,
Felix Mendelssohn-Bartholdy, Max Reger, Eric Whitacre u.a.

CHOR

Der Kammerchor Cantamus Dresden

Der kammerchor cantamus dresden wurde 1995 von Martin Lehmann (inzwischen Leiter des Windsbacher Knabenchores) aus ehemaligen Mitgliedern des Dresdner Kreuzchores und musikalisch ausgebildeten Frauenstimmen gegründet. Noch heute besteht der Chor in den Männerstimmen überwiegend aus ehemaligen Kruzianern. Von 2006 bis 2011 übernahm Stefan Vanselow die Leitung des Chores. Seit 2012 wird das Ensemble von dem in Leipzig beheimateten Chorleiter und Organisten Marcus Friedrich dirigiert.

Cantamus 1302-8792 Der knapp 40 Mitglieder zählende Chor setzt programmatisch einen Schwerpunkt auf geistliche A-cappella-Musik der Renaissance bis zur Gegenwart, die er an etwa sechs Wochenenden im Jahr erarbeitet und überwiegend in sakralen Räumen Dresdens und anderer mitteldeutscher Städte zur Aufführung bringt. Alle zwei Jahre führen Konzertreisen den Chor aber auch über Mitteldeutschland hinaus in andere Regionen Deutschlands oder ins europäische Ausland – etwa in die Schweiz, nach Österreich, Großbritannien, Polen und Schweden.

cantamus dresden nahm seit seiner Gründung erfolgreich an vier Wettbewerben teil: dem Sächsischen Chorwettbewerb 2005 in Hoyerswerda („1. Preis“ und „Sonderpreis“), dem Internationalen Chorwettbewerb 2005 in Maasmechelen/Belgien („4. Platz“), dem Deutschen Chorwettbewerb 2006 in Kiel (Prädikat „sehr gut“) und dem Harmonie-Festival 2011 in Lindenholzhausen („2. Platz“). Das musikalische Profil des Chores wird durch die Zusammenarbeit mit verschiedenen Dirigenten, zuletzt Peter Schreier und Orchestern, u.a. den Dresdner Kapellsolisten unter Leitung von Helmut Branny, dem Leipziger Barockorchester oder dem Prager Ensemble Collegium 1704, ergänzt.

Einen Ausschnitt aus der umfangreichen Arbeit des Chores zeigen die CD-Einspielungen „Die Himmel erzählen die Ehre Gottes – Psalmvertonungen aus fünf Jahrhunderten“ (2001), „Korrespondenzen – Barock und Moderne“ (2005), sowie die im Jahr 2011 veröffentlichte CD „Dass Du ewig denkst an mich“ mit modernen Volksliedbearbeitungen.

Der kammerchor cantamus dresden ist Mitunterzeichner der "Initiative weltoffenes Dresden", einem Zusammenschluss von Dresdner Kulturinstitutionen, die seit Januar 2015 gezielt Veranstaltungen in ihren Häusern anbieten, um damit Zeichen zu setzen für eine offene Gesellschaft, für Toleranz und Solidarität und gegen Angstmacherei und Populismus.
Die "Initiative weltoffenes Dresden" will einen Impuls aus der Zivilgesellschaft geben und steht unter der Schirmherrschaft der Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Dr. Eva-Maria Stange, und des Oberbürgermeisters der Landeshauptstadt Dresden, Dirk Hilbert.
 

CHORLEITUNG

Marcus Friedrich

Marcus Friedrich wurde 1982 in Grimma bei Leipzig geboren, wirkte als Knabensopran in verschiedenen Chören und erhielt in dieser Zeit ersten Klavier- und Orgelunterricht. Im Oktober 2000 erhielt er den Erich-Glowatzky-Preis für sein kulturelles Engagement durch den damaligen Kultusminister Matthias Rößler.

marcus-friedrich 01Von 2002 bis 2006 studierte Marcus Friedrich Kirchenmusik an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn-Bartholdy“ in Leipzig bei Stefan Nusser (Orgel), Prof. Roland Börger (Chorleitung), Cornelia Entling (Gesang), Prof. Helgeheide Schmidt (Klavier) und Prof. Alexander Vitlin (Orchesterleitung). Von 2006 bis 2011 studierte Marcus Friedrich Chor- und Orchesterleitung bei Thomaskantor Prof. Georg Christoph Biller, Prof. Dr. Michael Köhler (Orchesterleitung), Prof. Helmut Weese (Korrepetition). Vielfältige Meisterkurse, unter anderem bei Nicol Matt, Gunnar Eriksson oder Grete Pederson vervollständigten seine Ausbildung.

Von 2006 bis 2011 war er Jugendreferent im Sächsischen Chorverband. Ebenfalls im Jahr 2006 wurde ihm das Amt des Kantors und Organisten an der Stadtkirche zu Naunhof übertragen, das er bis 2011 inne hatte. Im Jahr 2008 gründete Marcus Friedrich den Landesjugendchor Sachsen, dessen künstlerische Leitung er bis 2015 innehatte. Darüber hinaus war er von 2009 bis 2012 Chorleiter des Philharmonischen Jugendchores Leipzig. Im Sommer 2011 wurde er zum Chordirektor der SCHOLA CANTORUM LEIPZIG berufen.

Neben dirigentischen Verpflichtungen übernimmt Marcus Friedrich Continuo-Aufgaben und ist als Organist, Korrepetitor und Sänger tätig. Konzerte mit verschiedenen Ensembles, unter anderem der Leipziger Kammerphilharmonie, dem Mendelssohn Kammerorchester, dem Leipziger Vocalensemble oder dem Chamber Choir of Europe führten ihn unter anderem in die Leipziger Thomaskirche, das Leipziger Gewandhaus, den Magdeburger Dom, ins Konzerthaus Berlin, in die Essener und Münchner Philharmonie sowie in viele Regionen Deutschlands und ins europäische Ausland.
 

CHORASSISTENZ / STIMMBILDUNG

Tobias Mäthger

Tobias Mäthger, 1977 geboren, studierte erfolgreich Gesang (Matthias Weichert; Liedklasse KS Olaf Bär), Dirigieren (Hans-Christoph Rademann) sowie Schulmusik in Dresden und ist als freischaffender Sänger, Dirigent, Pädagoge und Kirchenmusiker tätig. Bereits heute kann er auf eine vielfältige, erfolgreiche nationale und internationale Konzerttätigkeit zurückblicken.

tobias-maethgerEr ist Mitglied und Solist des Dresdner Kammerchores sowie langjähriger Assistent von Prof. Hans-Christoph Rademann, ebenso gehört er auch dem Solistenensemble des Musikpodiums Stuttgart unter Frieder Bernius an. Daneben arbeitete er mit namhaften Künstlern und Ensembles, wie z.B. Mark Minkowski, Rafael Frühbeck de Burgos, Peter Schreier, Ludger Rémy, Ekkehard Klemm, Hermann Max, Matthias Goerne, der Dresdner Staatskapelle, der Dresdner Philharmonie, dem Kölner Kammerorchester, der Bremer Kammerphilharmonie, dem Dresdner Kreuzchor, der Rheinischen Kantorei, der Dresdner Singakademie u.v.a. als Solist oder im Rahmen von Einstudierungen zusammen.

Seit dem Jahr 2000 gehört er auch dem „kammerchor cantamus dresden“ an, bis 2006 war er aktiver Sänger und übernahm darüber hinaus Aufgaben im Management sowie als musikalischer Assistent und Stimmbildner.

Ein besonderes Engagement Tobias Mäthgers gilt vor allem der Neuedition und Aufführung wiederentdeckter Werke Alter Meister sowie auch die Pflege zeitgenössischer Musik.
So war er im Laufe der letzten Jahre immer wieder als Solist und Dirigent an Uraufführungen beteiligt. Zahlreiche Tondokumente seines bisherigen Schaffens liegen im Rahmen von CD-Produktionen bei Verlagen (Carus, CPO, Raumklang) und Rundfunkanstalten (Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur, MDR, SWR, WDR, SR) vor.

Aktuell wirkt er aktiv an der Heinrich Schütz – Gesamtaufnahme in enger Zusammenarbeit mit Hans-Christoph Rademann, dem Dresdner Kammerchor und dem Carus-Verlag mit.
 

Konzerte und Mitteilungen

AUDIO

CD-Einspielungen




dass-du-ewig

Dass du ewig denkst an mich

Deutsche Volkslieder in neuen Sätzen

Von Liebeslust und Liebesleid, Glück und Verlust, prallem Leben und plötzlich hereinbrechendem Tod erzählt – mal ernst, mal mit einem verschmitzten Schmunzeln – die vorliegende Aufnahme.
Man könnte meinen, dass Volkslieder vor allem im großstädtischen Raum allmählich in Vergessenheit geraten. Doch speziell das deutsche Volkslied erlebt in den letzten Jahren eine erstaunliche Renaissance. Neue Sätze und Arrangements entstehen, Chorensembles von unterschiedlichstem Rang und Anspruch ebenso wie namhafte Gesangssolisten sind dabei, das Volksliedsrepertoire in altem oder neuem Gewand wiederzuentdecken.
Und so haben auch wir uns anstecken lassen und unsere dritte CD-Produktion ganz dem Volkslied gewidmet. Zu hören ist eine sehr individuelle Auswahl deutscher Volkslieder in reizvollen zeitgenössischen Arrangements, von denen einige speziell für dieses Programm entstanden.
 

Bestellinformationen

Verlag Klaus-Jürgen Kamprad, Bestell-Nr. VKJK 1133
Informationen: vkjk.de, Bestellung per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Hörbeispiele

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

Die blauen Pfeile führen Sie durch die Hörbeispiele.
 



korrespondenzen

Korrespondenzen

Barock und Moderne

Die im Jahr 2004 entstandene Aufnahme spürt der Frage nach, inwiefern Kompositionen vergangener Epochen in die Musik unserer Tage hineinwirken und somit weiterleben bzw. wie sich zeitgenössische Komponisten mit diesem kulturellen Erbe auseinandersetzen und sich davon inspirieren lassen.

Eckpfeiler der Einspielung sind zwei Motetten von Sven David Sandstrøm, in denen die Bezugnahme auf Werke anderer Zeiten und Räume in besonderer Weise greifbar wird. „Hear my prayer, o Lord“, das in heutiger Musiksprache Henry Purcells gleichnamiges Anthem-Fragment abschließt, sowie das von Dietrich Buxtehudes ebenfalls zu hörender Kantate „Eins bitte ich vom Herrn“ inspirierte Stück „Es ist genug“.
Weitere Chorwerke der jeweiligen Epochen und Räume, mit denen Sandstrøm musikalisch ins Gespräch kommt, u.a. von Heinrich Schütz, William Byrd und Thomas Weelkes, vertiefen den Dialog zwischen Barock und Moderne.
 

Bestellinformationen

HOROS Dresden, Bestell-Nr. 11005
Informationen: horos.de, Bestellung per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Hörbeispiele

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

Die blauen Pfeile führen Sie durch die Hörbeispiele.
 



himmel

Die Himmel erzählen

Psalmenvertonungen aus fünf Jahrhunderten

Psalmen als lebendige Zeugnisse des tiefen Glaubens an den alles umfassenden einen Gott boten – sei es in Form von Lobpreis, Bitte oder Klage – über die Jahrhunderte stets aufs Neue Anregung und Grundlage für das Entstehen von Kompositionen höchst unterschiedlicher Gestalt und Besetzung.

Die vorliegende Aufnahme vermittelt einen Eindruck von der Vielfalt mitteleuropäischer Chormusiktradition vom Spätmittelalter über Barock und Romantik bis ins 20. Jahrhundert.

Zu hören sind unter anderem Werke von Josquin Desprez, Heinrich Schütz, Johann Hermann Schein, Felix Mendelssohn Bartholdy, Hugo Distler, Darius Milhaud, Knut Nystedt und Krzysztof Penderecki.
 

Bestellinformationen

HOROS Dresden, Bestell-Nr. 10901
Informationen: horos.de, Bestellung per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Hörbeispiele

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

Die blauen Pfeile führen Sie durch die Hörbeispiele.
 

PRESSE

Medienservice

Kammerchor Cantamus Dresden

Kontakt

Adresse

cantamus dresden e. V.
c/o Susanne Möschner
Augsburger Str. 53
01309 Dresden

Tel.: +49 - (0)351 -259 97 02

E-Mail: info(at)cantamus-dresden.de

Bankverbindung

Unser Spendenkonto:

Ostsächsische Sparkasse Dresden
IBAN: DE09 850503003120220476
BIC: OSDDDE81XXX

Bei Angabe Ihrer Adresse senden wir Ihnen gern eine Zuwendungsbestätigung zu.
cantamus-kontakt
 

cantamus-dresden.de

Impressum

Inhalt

(c) cantamus dresden e. V.
c/o Susanne Möschner
Augsburger Str. 53
01309 Dresden
E-Mail: info(at)cantamus-dresden.de

Bildmaterial

Felix Büttner (Dresden)
David Pinzer (Cantamus & Marcus Friedrich)

(c) Alle Rechte liegen bei den Fotografen.

Website

Steffen Raphael Schwarzer &
Vincent Fahrenholz für
NUMOON - network for cultural media
Dortmunder Straße 9a, 10555 Berlin
+49 (0)30 39 40 5 369
E-Mail: studios@numoon.net
 

Der Kammerchor Cantamus Dresden wird unterstützt von NUMOON - network for cultural media (Berlin)